Am 16. Februar 1910 wurde der Münchener Golf Club gegründet, der wenig später beim Königlichen Bayerischen Amtsgericht im Band 8, Nr. 2 eingetragen wird. 1. Präsident war Sir Ralph Paget, der kurz darauf von Excellenz Graf Casimir von Leyden abgelöst wird. Sofort nach der Gründung des Clubs geht man an den Bau eines Neun-Loch-Platzes auf einem Gelände an der Ungererstraße. Man hatte einen Pachtvertrag mit der Stadt München abgeschlossen, der die Voraussetzung für die Clubgründung war. Der erste Platz lag übrigens westlich vom jetzigen U-Bahnhof »Studentenstadt«, dort befindet sich jetzt ein großer Parkplatz.

Im August 1941 – während des 2. Weltkrieges – kam das »Aus« für den ersten MGC-Platz. Der Club hatte keinen Pachtvertrag mehr; er war bereits am 31. März 1940 abgelaufen. Ab 1942, in den letzten Kriegsjahren, finden die Münchner Golfer jedoch in Feldafing eine vorübergehende Heimat.

Die Situation ändert sich erst wieder um 1950. Auf dem Trainingsplatz der Sechziger an der Grünwalder Straße erhalten die Golfer zunächst die Genehmigung, Bälle zu schlagen. Im Herbst wird dann aber auch der Vertrag mit der Stadt München für das Gelände in Thalkirchen unterzeichnet. Somit wurde der golfplatzlosen Zeit ein Ende gesetzt. Am Mittwoch, den 19.9.1951 ist es dann endgültig so weit: Zahlreiche Golffreunde versammeln sich am ersten Abschlag in Thalkirchen und zollten dem Eröffnungsschlag des damaligen Club-Präsidenten Dr. Hermann Römer lebhaften Beifall.

Die Mitgliederzahl wuchs ständig. 1952 hatte der Club bereits 88 Mitglieder (davon 50 männlich, 26 weiblich, 12 Jugendliche und Studenten). Eine Unterrichtsstunde, also volle 60 Minuten, kostete damals 4,- DM. Die Tageskarte kostete werktags DM 5,-. und an den Wochenenden musste man DM 8,- hinlegen. Die Caddies erhielten für 18 Löcher 2,- DM und für die halbe Runde DM 1,-.

Nach langjähriger Suche entdeckte 1962 Dr. Römer in Straßlach ein Gelände, das für einen 18-Loch-Golfplatz geeignet erschien. In einer außerordentlich stark besuchten Mitgliederversammlung stimmten dann am 17. September die Mitglieder dem Projekt und seiner Finanzierung zu. Als erstes Teilstück des neuen 18-Loch-Platzes in Straßlach eröffnete der Club am 17. Mai 1962 seine Driving Range. Nach zweijähriger Bauzeit, am 15. August 1964 ist es dann endlich so weit – der Traum von einem 18-Locher-Platz ist Wirklichkeit geworden.

Im Jahre 1991 – auf Vorschlag des Vorstands – beschließt die Mitglieder-Versammlung ein Raumordnungsverfahren zur Platzerweiterung auf 27 Löcher zu beantragen. Im Mai 1994 wird dann endlich mit dem Bau der neuen 9 Löcher begonnen. In der Winterzeit wurde der Pachtvertrag mit Familie Lang unterzeichnet; Paul Krings, der mit der Bauausführung beauftragt wird, nützt die kalte Jahreszeit und überarbeitet noch den Plan des Architekten Kurt Rossknecht. Der offizielle Spielbetrieb begann allerdings erst im Mai 1996.

Im April 2003 wird mit den Verpächtern des ursprünglichen 18 Loch-Platzes, den Herren Grund sen. und jun. eine Vertragsverlängerung bis zum 30. September 2040 unterzeichnet. Die ordentliche Mitgliederversammlung am 21. Mai 2003 genehmigt einstimmig den ausgehandelten Vertrag. Die Zukunft der Anlage Straßlach ist somit für einen langen Zeitraum gesichert.